Prozessbeschreibung des Time-Out Raumes

Beschreibung, Definition und Ziel

Jede Person hat das Recht auf ungestörten Unterricht (gilt also gleichermaßen für Mitschüler –  wie für Lehrkräfte). Deshalb können Schüler, die Unterricht in irgendeiner Form stören oder verhindern, in den Trainingsraum geschickt werden. Ziel ist es, Unterichtsstörungen zu minimieren sowie Verhaltensänderungen der Schüler anzustreben. Des Weiteren soll ein störungsfreies Unterrichten und somit die tatsächliche Lernzeit maximiert werden. Die Betreuung erfolgt durch Lehrkräfte in den Stunden 2-4.

Geltungsbereich und Zielgruppe

Klassenstufe 5-10

Regelung und Ablauf

  • Ein Time-Out-Raum-Aufenthalt wird durch die Sendung eines Schülers durch den Fachlehrer mithilfe eines Protokollblattes eingeleitet.
  • Bei Ankunft im TO-Raum erfolgt ein Gespräch und Aufgaben durch den TO-Betreuer. Der Schüler reflektiert sein Verhalten im Klassenraum und überdenkt Möglichkeiten der Verhaltensänderung bei Rückkehr in den Klassenraum.
  •  Der Schüler wird nach etwa 15 min, spätestens 5 min vor Unterrichtsende, zurückgesendet. Danach muss der Schüler das Protokollblatt an den Fachlehrer zurückgeben. Nimmt der Fachlehrer dieses an, darf der Schüler bleiben und muss  den verpassten Unterrichtsstoff nachholen.
  • Bei zweitem TO-Raum Aufenthalt innerhalb von sechs Wochen muss der Schüler zum zweimaligen Coaching-Gespräch mit einer Lehrperson. Sollte keine Verhaltensänderung des Schülers erfolgen, kommt es zum Elterngespräch mit der Schulleitung und der Klassenleitung.

Verantwortlichkeit

Herr Sieverling, Frau Schuhmacher und Schulleitung

GLK-Beschluss

Schuljahr 14/15

Prozesssicherung

Schulleitung durch Einteilung der TO-Betreuer, Coaching und Sicherung der Materialien durch Herrn Sieverling und Frau Schuhmacher

Anlagen

  • Ablauf und Vorgehensweise des Lehrers im TO-Raum
  • Laufzettel Schüler
  • Elternbrief